Aachen Vampires VS. Münster Blackhawks – Spielbericht 27.05.2018

Höhenflug der Hawks geht weiter – Schützenfest gegen Angstgegner

Mit zuletzt zwei deutlichen Siegen im Gepäck ging es am vergangenen Sonntag, 27.05.2018, zum ungeschlagenen Tabellenführer und großen Titelfavoriten nach Aachen. Nachdem das junge Team aus Münster in den letzten Wochen immer besser in Fahrt gekommen ist, kam es nun zum großen Kräftemessen: Tabellenführer gegen Verfolger. Als wäre das nicht Grund genug für ein spannendes Spiel, sind die Aachen Vampires jenes Team, das die Blackhawks im vergangenen Jahr gleich zweimal schlagen konnte. Doch während in den Partien 2017 nahezu alles schief gelaufen ist, sollte sich das Blatt am heutigen Tag zu Gunsten der Domstädter wenden. Die Münsteraner waren vorgewarnt, die beiden Vorjahrespleiten saßen tief. Nur mit äußerster Konzentration, Ruhe und bedingungslosem Willen konnte man heute bestehen. Das war jedem Einzelnen bewusst. Entsprechend legten die Domstädter los: Mit einem Trickspielzug beim Kickoff sicherten sich die jungen Hawks auf Anhieb das Ballrecht. Eine mutige Entscheidung, die belohnt werden sollte. Hinter einer abermals bärenstarken O-Line führte Quarterback Ali Fuchs seine Offense direkt im ersten Drive zum Erfolg: Eine Kombination aus energischen Läufen und sicheren Pässen vollendete Wideout Marius Strunk zum frühen 00:07 aus Gästesicht. Eine Führung, die die jungen Falken am heutigen Tage nicht mehr abgeben sollten.

Mit den Punkten im Rücken sollte nun die große Zeit der Defense beginnen: Die Aachener drückten mächtig auf den Ausgleich, doch diesen verhinderte das hungrige Team konstant mit aller Macht. Massiver Druck in der D-Line durch Long Otte und Julien McLeod, energische Tackles von Captain Max Schmidt und Linebacker Yann Ulrich Guetang, sowie eine konzentrierte Luftverteidigung sollten die Aachener Angriffsbemühungen immer wieder im Keim ersticken. So nahm das Spiel an Härte zu, während sich am Punktestand vorerst nichts ändern sollte. Grade als Aachen es dennoch schaffte auf 05:07 zu verkürzen und das Spiel zu kippen drohte, war es Cornerback Jerome Essmann, der einen Pass des gegnerischen Quarterbacks gekonnt abfing. Ein Kunststück, das Safety Igor Millbaier Minuten später wiederholen sollte. Ein Momentum, das die die Hawks zu nutzen wussten: Eine ansehnliche Serie von Läufen und Pässen vollendete Running Back Till Hönicke letztendlich zum richtungsweisenden 05:14. Aber davon nicht genug, Minuten später sollte der widergenesene Wideout Florian Wirsen mit Halbzeitpfiff einen Pass über 90 Yards in die Endzone tragen. Dieser wurde jedoch zum Erstaunen aller Beteiligten zurückgepfiffen und mitten in die Münsteraner Drangphase ging es in die Halbzeitpause.

Wer nun dachte, die Hawks würden nachlassen, sollte sich irren. Und wie. Die Domstädter kamen ebenso energisch wie entschlossen aus der Kabine: Zunächst setzte die Münsteraner Defense die Vampires so massiv unter Druck, dass Aachens Quarterback – vom Gegner gejagt – keinen anderen Ausweg sah, als den Ball aus der eigenen Endzone wild ins Leere zu werfen. Ein folgenschwerer Fehler, der mit zwei Punkten und Ballbesitz für die Blackhawks bestraft wurde. 05:16 Münster und Ballbesitz in aussichtsreicher Position – eine Situation, die die Hawks am heutigen Tag zu nutzen wussten. So war es Quarterback Ali Fuchs, der den Punktestand mit einem energischen Run auf 05:22 anhob. Die Vorentscheidung. In der Folgezeit war das Spiel wie schon in Halbzeit Eins von energischer Defensivarbeit geprägt. Egal, was die Aachner versuchten, Münsters Defense hatte auf alles eine Antwort. Und so kam das Unvermeidliche: Einen tiefen Pass in die Münsteraner Endzone fing Safety Igor Millbaier erneut ab und trug diesen mithilfe einer immensen Teamleistung über 100 Yards zurück in die Aachener Endzone. 05:29. Der längste Touchdown in der Geschichte der Blackhawks. Die Entscheidung.

Aachen brach nun völlig auseinander. Kaum wieder auf dem Feld, gab es auch schon den nächsten Ballverlust. Frei nach dem Motto „Was du kannst, kann ich auch“, fing Cornerback Jerome Essmann ebenfalls seine zweite Interception und verließ grinsend mit Igor Millbaier das Feld. Das nächste Highlight setzte der Aachener Himmel, als ein krachendes Gewitter für eine kurzzeitige Spielunterbrechung sorgte. Der optimale Zeitpunkt für Headcoach Bilal Khalil seine Starter in den wohlverdienten Feierabend und den Nachwuchs ins Rennen zu schicken. Und auch dieser Schachzug sollte aufgehen. Die Defense stand weiterhin ihren Mann, eroberte gar in Person von Linebacker Luther Oguama ein fünftes Mal den Ball und auch die Offense meldete sich nochmal zu Wort: Einen schöner Drive, angeführt von Quarterback Nils Korella, trug Running Back Till Hönicke über 50 Yards in die Endzone und erhöhte zum 05:36 Endstand. Ein auch in der Höhe verdienter Sieg, der den Aufwärtstrend der Hawks unterstreicht und dem jungen Team die Tabellenführung beschert. Nun gilt die volle Konzentration Dortmund, wenn es am 09.06.2018 zum großen Kräftemessen mit dem Regionalligaabsteiger kommt. Wir dürfen gespannt sein!